Beatrix Kramlovsky

Kramlovsky beschreibt konsequent die Realität und kratzt so lange an der Oberfläche, bis nur nackte Haut übrig bleibt.

Zdenka Becker

auslese

Kriminalroman, NÖ Literaturedition 2002, 207 S. ISBN 3-901117-58-X, 17€

Der geschiedene Polizeiinspektor Lothar Haberl wird zu einer Leiche im 3. Wiener Gemeindebezirk gerufen. Sowohl die Tötungsart als auch die Inszenierung machen ihm sofort klar, dass sich hier ein ungewöhnlicher Mörder betätigt hat. Die Recherchen führen ihn ins Arbeitsmarktservice, wo die Arbeitslosigkeit der einen den Job der anderen garantiert. Daraus resultiert eine aufgeheizte Atmosphäre, in der andere Regeln als draußen zu gelten scheinen. Seine persönlichen Schwierigkeiten kulminieren gleichzeitig mit der Fallentwicklung: der Mörder entpuppt sich als Serientäter.


Pressestimmen

Ein Kriminalroman, der in Wien spielt, und eine Fortführung nahe legt. Lothar Haberl hat das Zeug zum Serienhelden.

Buchkultur

Der Trick mit den stilistisch so anders gestalteten Zwischentexten, das psychologische Panorama, das hier entwickelt wird, lassen mich begeistert behaupten, es gibt in Österreich eine Autorin, die Henning Mankell das Wasser reichen kann, Beatrix Kramlovsky

Marianne Gruber