Beatrix Kramlovsky

beatrix kramlovskySchriftstellerin und bildende Künstlerin

1954 in Steyr, OÖ. geboren, studierte in Wien Sprachen und veröffentlichte nebenher Short Storys und Essays in österreichischen und deutschen Zeitungen und Anthologien. Anfang der Achtziger Jahre begann auch die Ausstellungstätigkeit als bildende Künstlerin.

Ein arbeitsbedingter 4-jähriger Aufenthalt in Ostberlin (1987- 1991) führte zu Publikationsverbot in der DDR und intensiver Auseinandersetzung mit Nischenkultur und Arbeiten zum Begriff Freiheit. Illegale Ausstellungen folgten in Dresden, die erste Romanveröffentlichung in Österreich.

In der Erwachsenenbildung international als Literaturvermittlerin tätig, der Schwerpunkt liegt auf Vergleich und Gegenüberstellung von Geschichten, die von Frauen aus unterschiedlichen Kulturregionen weltweit verfasst wurden. Tutorien und Workshops (kreatives Schreiben zu bestimmten Schwerpunkten) an Schulen und ausländischen Universitäten, bisher in Europa, im Vorderen Orient und Mittelamerika tätig. Aufgrund dieser Arbeit immer wieder Vortragstätigkeit wie z.B. zuletzt auf Einladung des österr. Außenministeriums beim internationalen Europa-Forum 2016 in Göttweig zum Thema Kulturdiplomatie.

Zahlreiche Einzelausstellungen im In- und Ausland, Beteiligung und Organisation von interdisziplinären Kunstprojekten. Begeisterte Reisende und überzeugte Europäerin. Die wichtigsten Themen sind Ausgrenzungen unterschiedlichster Art, politische, geographische, gesellschaftliche Limitierungen und der Umgang damit.

begeisterte Reisende und Gärtnerin

Mitglied mehrerer nationaler und internationaler SchriftstellerInnen- und KünstlerInnenverbände. Von 2009 – 2013 Mitglied des NÖ. Kultursenats


Preise:

1997 Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich für Literatur

2003 Hans-Weigel-Stipendium des Landes Niederösterreich

2006 Artist in Residence in Boswil/Schweiz

2007 Artist in Residence in Paliano/Italien

2008 Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich für Literatur

2004, 2005, 2014 nominiert für den Friedrich Glauser-Preis für die beste Krimikurzgeschichte im Deutschen Sprachraum